Die Etagère- eine Geschichte, die neu geschrieben werden sollte

Die Etagère- eine Geschichte, die neu geschrieben werden sollte

Oftmals sind es Fach-Journalisten, die Themen der Tafelkultur an mich herantragen, welche ich mir selbst noch gar nicht gestellt hab. So im Falle der Tiroler Tageszeitung. Hier hatte mich die Journalistin Mag. Theresa Mair direkt nach der Geschichte der Etagère gefragt. Die immer wieder abgeschriebenen Fehler der möglichen Recherche-Quellen wie Wikipedia oder ähnlichem wurden somit nicht wiederholt. Denn die Etagère ist nicht im 18. Jahrhundert sondern erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf unsere Tafeln gewandert.

Foto: Biedermeier Tafelaufsatz, Böhmen, um 1840, Rubinglas

Die Wiederkehr der Etagère

Danke für den Artikel in der Tiroler Tageszeitung. Ich selbst werde mich demnächst diesem Thema ausführlicher widmen, versprochen. Heut landen mal meine köstlichen Faschingskrapfen drauf!

Die Wiederkehr der Etagère – Die Wiederkehr der Etagère – Tiroler Tageszeitung – 04.02.18 – PDF(2)

Ich danke meiner Freundin Anna Wexberg-Kubesch für das geschmacklich geniale Setting ihrer Etagère ALiCE von Feine Dinge Porzellan für mein Beitragsbild. Übrigens die gelungenste Neuinterpretation dieser historischen Idee für die Tafelmitte, in meinen Augen zumindest.

 

Foto: Robert Marksteiner für Feine Dinge Porzellan

ALiCE . etagèren

zerlegbare drei- oder vierteilige etagéren mit mittelteilen aus geöltem walnussholz. die teller sind aus eingefärbtem limoges porzellan, die an den unterseiten unglasiert sind, alle oberflächen sind transparent glasiert. die teller – mit ausnahme der nussholzteile – sind spülmaschinenfest. die serie ALiCE ist in 8 fein aufeinander abgestimmten farbtönen erhältlich, die sich sehr flexibel miteinander kombinieren lassen. Mint-Cream-Rosé-Coral-Sand/Blue-Grey- Lavender-Charcoal

Foto: Paar Etagèren, feuervergoldete Bronzen, geschliffenes Glas, Frankreich, um 1850

LEAVE A COMMENT