Wiedereröffnung einer Wirtshauslegende: Meissl & Schadn

Wiedereröffnung einer Wirtshauslegende: Meissl & Schadn

Wiedereröffnung einer Wirtshauslegende in Wien: „Meissl & Schadn“

Wenn nur mehrere Hoteliers und Gastronomen so eine Vision wie Florian Weitzer hätten… Danke für den mehr als großzügigen Abend mit kulinarischem und trinkfestem Programm bis spät nach Mitternacht!

Fotocredit: Hotelier Florian Weitzer, Tafelkulturistin Annette Ahrens und Küchenchef Jürgen Gschwendtner zeigen stolz die nachgeformten Rindfleichteller

Fotocredit: Alte Postkarte des Neuen Marktes mit Ansicht des Hotels Meissl & Schadn

Die Anzeige um 1900 erzählt vom hohen Adel, der das Haus bevorzugte, spricht von einem altrenommierten Hotel und Restaurant allerersten Ranges, einem Lesezimmer, dem Lift und elektrischer Beleuchtung. Ein Bad und Telephon werden als weitere Vorzüge angepriesen. Heute gehts vor allem um unsere Liebe zum „Schnitzl“

Schnitzel Love

Ein seltener, denn runder Rindfleischteller aus dem Fundus von Annette Ahrens Tafelkultur aus Porzellan. Die Unterteilungen dienten dazu, dass die vielen Beilagen nicht ineinander gerieten. Er diente als Vorlage für die Nachbildungen für den jetzigen Restaurantbetrieb.

 

Fotocredit: Annette Ahrens Tafelkultur, Die Marke unter die Lupe genommen

LEAVE A COMMENT