Kaiserliches Geschenk anlässlich der Hundeausstellung in Wien im Mai 1890

Kaiserliches Geschenk anlässlich der Hundeausstellung in Wien im Mai 1890

Kaiserliches Geschenk anlässlich der Hundeausstellung in Wien im Mai 1890

Bierkrug

Wien, um 1890

Silber, plastisch ausgeführter Henkel in Gestalt eines Schweisshundes, auf der gebauchten Wandung mit Hammerschlagdekor zwei Bildmedaillons mit Darstellungen von einmal drei Hunderassen: Bullterrier, Landseer und einem stehenden Mops, das andere Medaillon zeigt vier Hundetypen: Kavalier King Charles Spaniel, Vorstehhund, Dackel; Krug innen vergoldet, am Lippenrand punziert mit der Wiener Dianakopfpunze (verwendet von 1872-1922), Feingehaltszeichen für 800er Silbergehalt, am Fuss gestempelt mit Meistermarke F.B.??, Firmenzeichen,

XXX siehe Waltraud Neuwirth, Wiener Gold- und Silberschmiede und ihre Punzen 1867 – 1922, Wien 1977, Seite XXX); in originaler Lederkassette mit in Silber eingeprägter Widmung am Deckel: „Hundeausstellung Wien Mai 1890“, innen Herkunftsetikett in Gold geprägt: „J. REINER´S ERBEN WIEN, I., Kohlmarkt no 7.“

Gewicht ca. 797g;

H 19 cm

Die Protokollierung der Firma Josef Reiner erfolgt bereits 1861, 1863 wird diese ins Register für Einzelfirmen übertragen, 1867 wieder gelöscht. Die Firma „Josef REINER´S ERBEN“ wird im gleichen Jahr von den Gesellschaftern Johann und Carl Kaltenböck eingetragen. Nach dem Ableben von Johann Kaltenböck scheint 1876 Josef Kaltenböck als alleiniger Gesellschafter auf.  1892 wird die Firma auf Grund des Ablebens von Carl Kaltenböck endgültig gelöscht (siehe Neuwirth 2002, Seite 226). Das Etikett weist die Firma an prominenter Lage in WIEN, I., Kohlmarkt no 7 auf.

Franz Rösner. Plakat um die Jahrhundertwende, das ihn als Seiltänzer in der Rotunde ankündigt.

 

Abbildung: Medaille der Grosse Internat. „Ausstellung von Hunden Aller Rassen zu Berlin 15-18.Mai 1890“

 

Abbildung: Medaille des österreichischen Hundezucht – Verein veranstaltete Ausstellung in Wien, 1888.

 

Nach britischen Vorbild fand die erste Hundeausstellung in Deutschland 1863 in der Hansestadt Hamburg mit rund 450 gezeigten Hunden statt.

 

Österreich hielt ebenfalls im Jahr 1863 die erste Ausstellung in Wien ab. Es wurden 357 Hunde gezeigt. Die erste Internationale Katzenausstellung fand erst 1926 statt.

Die Anmeldung für die Hundeausstellung in der Rotunde vom 16.- 18. Mai 1890 begann am 10. April und konnten im Büro am Parkring 16 beim Sekrätär des Österreichischen Hundezuchtvereins in der Wallnerstrasse 6 getätigt werden. Die Zeitschrift „Vaterland- Zeitung für die österreichische Monarchie“ vom 16. Mai 1890 berichtet von rund 400 gemeldeten Hunden, wobei die Jagdhunde mit 264 am Zahlreichsten vertreten sind. Die Eröffnung erfolgte durch den Präsidenten Herrn Hugo Abensperg-Traun, der das vorzügliche Hundematerial Österreich-Ungarns lobte. Das Neue Wiener Tagblatt vom 17. Mai 1890 lobt die Anwesenheit des gesamten Aristokratie und hebt den Besuch von Erzherzog Ludwig Victor, Franz Ferdinand d´Este und Stefan hervor. Da die Ausstellung auch zum Verkauf von Hunden veranstaltet wurde,  erwähnen alle Zeitungen unisono die unglaublich hohen Preise (zB ein Bernhardiner 25.000,– fl) , die hier für einen Hund verlangt werden. Den Ausstellern winken viele und wertvolle Ehrenpreise, die am Sonntag, dem Mai 1890 um 10h überreicht werden sollten. Das Neuigkeitsblatt vom 21. Mai 1890 berichtet sogar über die Verteilung der Ehrenpreise:

Abbildung: Ludwig Beckmann, Holzstich der „Prämierten Rassehunde der Wiener Hunde Ausstellung“, Wien 1884?

Der Tiermaler Ludwig Beckmann (1822 – 1902) war wohl der bedeutenste Kynologe deutscher Sprache. Sein 1894 publiziertes Magnum Opus „Geschichte und Beschreibung der Rassen des Hundes. Unter Mitwirkung der namhaftesten Züchter und Preisrichter und in Übereinstimmung mit den offiziell anerkannten Rassezeichen der maßgebenden Vereine des In- und Auslandes“ ist bis zum heutigen Tage, das unverzichtbare und unübertroffene kynologische Standardwerk.

Der Holzstich ist bezeichnet: „Die erste Ausstellung des Oesterreichischen Vereins für Hundezucht in Wien. Bei der bekannten Vorliebe für Hunde und Hundezüchtungen in Wien kann es nicht auffällig erscheinen, wenn dort schon seit längern Jahren Hundeausstellungen nicht zu den Seltenheiten gehörten, doch dürften diese früheren Versuche vom heutigen (…). Im Untertitel werden die illustrierten Hunderassen nach Katalognummern erklärt.

Abbildung: Zentrales Gebäude, sogenannte Rotunde (Quelle. Technisches Museum Wien)

Als einer der ersten Veranstaltungen der land- und forstwirtschaftlichen Ausstellungen war das zentrale Gebäude der 1873 stattgefundenen Weltausstellung, so konnte die Hundeausstellung gemeinsam mit der Geflügel und Pferdeausstellung nur 17 Jahre später dort stattfinden. Leider ist das imposante Gebäude 1937 druch einen Großbrand komplett zerstört worden, heute erinnert nur der Name der Rotundenbrücke an dieses mit einem Hauptportal gekrönten Bau.

 

 

Abbildung: Gedenkmedaille Hundeaustellung Wien 1910, Zinn Dm ca. 5 cm

Vorlagen:

 

Quelle: Welt-Neuigkeitsbatt vom Mittwoch, dem 21. Mai 1890 (Herausgeber Simon Hummel und August Kirsch)

 

 

 

 

 

 

 

Literatur:

Waltraud Neuwirth, Wiener Gold- und Silberschmiede und ihre Punzen 1867 – 1922, Wien 1977, Seite XXX (ausführlich dokumentierte Tätigkeit des Silberschmiedes).