Ice, Ice Baby! Meine Eis-Collectibles im ORF Studio

Ice, Ice Baby! Meine Eis-Collectibles im ORF Studio

Cooler Auftritt für meine heißen Eis-Collectibles. In der Sendung Studio 2, konnte der Altwarenexperte Christof Stein meinen Fundus an Eislöffel, Eisbomben, Eisformen und Eiskühlern präsentieren.  Die flankierende Eisfahne aus den 50er Jahren als auch die Eskimo Preistafeln lassen manch einen Eisschlecker von heute vor Neid erblassen, dies waren Leihgaben der Glasfabrik Wien. Ich sage Danke dem Team rund um Christof Stein und der Glasfabrik für diese Idee! Mein Beitragsbild stammt von meinem Foodhistorian Papst Ivan Day. Bei ihm durfte ich mal einen Kurs zu historischer Eisproduktion machen.

Abbildung: Eiskühler, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Wien um 1760

Ein kürzlich stattgefundener Vortrag des Food Historikers Ivan Day hat gezeigt, dass alle Porzellanmanufakturen des 18. Jahrhunderts Eiskühler für Speiseeis im Angebot hatten. Überraschend war für mich, dass die Form kaum varierte. Das runde Kühlgefäss umfasste einen Liner, einen Einsatz aus Porzellan oder noch besser aus Silber, denn dieser leitete das Frostige besser. Auch am Deckel wurden Eiswürfel in der Vertiefung untergebracht, was heute kaum jemand mehr weiss und somit einen doppelten Kühleffekt hatte. Eiskühler der Wiener Porzellanmanufaktur sind selten und sind daher mein besonderer Liebling bei Tisch. Gefunden habe ich das gute Stück übrigens in Florenz, einer Stadt die während der österreichischen Regierungszeit auch mit Wiener Produkten beliefert wurde.

Abbildung: Formen aus Zinn für Eis, Frankreich, 19. Jahrhundert

Oftmals werden diese Formen als Schokoladeformen bezeichnet. Doch haben Sie schon mal probiert diese Teile auch auszuformen, bzw. mit der Schokolade zu öffnen? Es mag nicht funktionieren, der Grund liegt bei der Bestimmung, denn diese in zahlreichen Formen erhaltenen etwa 8 cm großen Zinnformen sind für Eis aus Wasser bestimmt. Sobald Sie Milcheis verwenden, ergibt sich beim Auslösen das gleiche Problem und die Form zerbricht meist.  Doch hierzu muss man es erst mal ausprobiert haben, um darauf zu kommen. Ebenfalls lohnt es die Formen schon vor der Befüllung ins Eisfach zu geben und auf einem Bett aus Eiswürfeln, rasch zu befüllen und sofort dem Kühlfach zurückzugeben. Ihre Gäste werden nicht wenig staunen, wenn Sie aus einzelnen Blüten und verschiedenen Geschmacksrichtungen ein ganzes Bukett zaubern.

Abbildung: Eisbombe aus Kupfer, Frankreich, 19. Jahrhundert

Abbildung: Silberne Eisvorleger, Deutsch, um 1900

Die sichelartige Form des Vorlegers mag mehr an ein Schneidegerät erinnern als an einen Vorleger. Doch studiert man die alten Firmenkataloge, so waren vor allem in Frankreich und in Deutschland derlei Eisvorleger in den 20er Jahren en vogue. Mit der Sichel wurde die meist weichere Eisbombe von oben auf die Schaufel abgeschnitten und mit dieser auf den Teller gereicht.

Abbildung: Sammlung silberner Eislöffel, Annette Ahrens, Tafelkultur

Da ich mich für einzelne Besteckformen von Wiener Silberwaren-Produzenten interessiere, habe ich eine Reihe silberner Eislöffel in meiner Bestecklade zusammengetragen.

In meinem Onlineshop gibt es wunderbare Objekte für das gepflegte Eisessen bei Tisch zu erwerben:

https://annette-ahrens.at/onlineshop/produkt-kategorie/lunchtime/dessert/eis/